Hallo liebe Blog-Leser,

ich habe mir mal einen tollen Weihnachtsfilm angesehen und habe dazu natürlich ein kleinen Bericht geschrieben. Vorab schon mal der Trailer:

Hier der Bericht:

Inhaltsverzeichnis:

01. Wo hast du den Film gesehen?
02. Kurzer Einblick in die Geschichte
03. Großer Einblick in die Geschichte
04. Meine Meinung
05. Fazit
06. Informationen zum Kauf des Filmes
07. Informationen zum Film
08. Schlusswort
01. Wo hast du den Film gesehen?

Auf dem Computer! Der Film kam nicht im Kino, sondern wurde nur auf DVD Veröffentlicht. Mir hat besonders das Cover der DVD gefallen. Man sieht auf dem Bild einmal Beethoven (das ist der Hund), er schaut uns mit süßen Augen an und will sagen „LOS, KAUF MICH“ 😀 Nein, er hat eine Weihnachtsmütze auf, in seinem Maul befindet sich eine weihnachtliche Zuckerstange und um seinen Hals ist ein Weihnachtskranz. Somit war das für mich der ideale Weihnachtsfilm, zumindest für den Anfang. Ich habe später natürlich sämtliche Rezensionen gelesen und war dann sehr froh, dass der Film wohl gar nicht so schlecht ist, wie man denken könnte. Die DVD kostet zwischen 10 und 15 Euro. Ich habe euch mal einen Amazon-Link hinterlegt:

Link:
Beethovens abenteuerliche Weihnachten bei Amazon

02. Kurzer Einblick in die Geschichte:

Ich möchte euch gerne einen kurzen Einblick in die Geschichte geben. Ich halte mich in diesem Teil etwas kurz, weil ich niemanden die Spannung wegnehmen will. Ihr könnt aber im Punkt 03. eine ausführliche Geschichte lesen. Wer sich also überraschen lassen will, sollte unbedingt diesen Punkt lesen und Punkt 03. überspringen.

Kurzer Einblick:
In Beethovens abenteuerliche Weihnachten geht es darum, dass ein Elf einen Fehler gemacht hat. Er fällt auf dem Weihnachtsschlitten und landet dann in New York in einer kleinen Stadt. Der Weihnachtssack vom Weihnachtsmann wurde gestohlen und der Elf möchte ihn natürlich wieder haben. Er trifft auf Beethoven und sein Herrchen. Die wollen natürlich helfen und das Abenteuer kann beginnen. So, bitte DVD anschauen! 😀

03. Großer Einblick in die Geschichte:

Dieser Einblick erzählt etwas mehr aus der Geschichte. Es kann unter umständen zuviel von der Geschichte verraten, wer den Film also schauen will, schaut diesen Punkt NICHT an.

Großer Einblick:
Der Elf Henry (Kyle Massey) ist etwas tollpatschig. Der Weihnachtsmann hat an seinen Elfen Aufgaben verteilt. Henry möchte aber gerne in die Spielzeugwerkstadt, um dort Spielzeuge herzustellen. Der Weihnachtsmann möchte aber, dass der Elf im Rentierstall arbeitet. Henry fühlt sich hintergangen und möchte im Rentierstall ein Spielzeug basteln um zu beweißen, dass er in die Spielzeugwerkstatt gehört. Doch dies geht leider schief, dass gebastelte Spielzeug wird böse und stoßt den Schlitten an. Der Elf fällt auf dem Schlitten und fliegt über eine New Yorker Kleinstadt. Dort fällt er unsaft in einer Baumkrone. Beethoven sah es und rannte los. Sein Herrchen Mason (Munro Chambers) folgte ihn und beide trafen den Weihnachtself. Dieser erzählte, was geschehen ist und beide erklärten sich nach kurzem zögern bereit, den Weihnachtselfen zu helfen.

In einer späteren Szene sieht man, dass der Weihnachtssack auf der Straße gelandet ist und zwei Bösewichte ihn gefunden haben. Die beiden haben einen eigenen Laden und verkaufen die Geschenke, die eigentlich für die Kinder gedacht waren. Durch einen Werbespot werden die beiden dann von Beethoven erkannt. Jetzt beginnt die Jagd auf die beiden! Das Ende möchte ich natürlich nicht erzählen, dafür solltet ihr den Film anschauen 😀

04. Meine Meinung:

Ich war natürlich am Anfang etwas skeptisch. Aber eigentlich ist jedem die Beethoven-Reihe bekannt, die Filme waren immer sehr schön. Es gibt sehr wenig Kritik, der Film zieht sich im letzten Teil etwas hin und der Dialog zwischen den Charakteren ist etwas lang. Ansonsten hat die Geschichte einen „roten Pfaden“ und zieht sich vom Anfang bis Ende hin sehr gut durch. Sie ist außerdem nachzuvollziehen. Besonders gefällt mir die schöne Umgebung. Das Ganze spielt im Winter und zur Weihnachtszeit. Die amerikanische Kleinstadt ist mit viel Schnee überzogen und weihnachtlich geschmückt. Die Häuser sind ebenfalls weihnachtlich geschmückt und zeigen „eine warme Umgebung“. Diese beiden Faktoren vermitteln diese typische Gemütlichkeit an Weihnachten. Im Film geht es übrigens nicht nur darum, Weihnachten zu retten, sondern um einen kleinen Konflikt, der zwischen Mutter und Sohn in der Zeit entstanden ist. Dieser Konflikt wird aber im laufe des Filmes dann doch noch gelöst.

Wie empfinde ich die Schauspielerei, die Kameraführung und die gesamte Umgebung?
Ich bin kein Profi aber empfinde die Schauspielerei als sehr gut. Die Rollen werden wunderbar gespielt und das wird einen auch vermittelt. Dies bezieht sich auf die Hauptcharaktere. Nebencharaktere beachte ich in diesem Film nicht, da sehr wenige vorhanden sind. Die Kameraführung fängt die Darsteller und die Umgebung sehr gut ein. Ich achte bei vielen Filmen immer auf das, was man nicht direkt sieht. Und das ist die Umgebung im Hintergrund. Bei Weihnachtsfilmen ist für mich wichtig, dass diese Weihnachtsstimmung rauskommt. Durch die gute Umgebung ist dies immer der Fall.

Was hat mir besonders gefallen?
– die winterliche und weihnachtliche Umgebung
– die Charaktere und Beethoven
– die Geschichte
– der Hund spielt nicht dauerhaft die Hauptrolle

Was hat mir nicht gefallen?
– der etwas lange Dialog im letzten Teil des Filmes

05. Fazit

Das Fazit ist dieses mal etwas leichter zu verfassen. Wer gerne einen guten Weihnachtsfilm sehen möchte, der etwas lustig ist, sollte zu Beethovens abenteuerliche Weihnachten greifen. Ich behaupte einfach mal, dass er was für jung und alt ist. Die Weihnachtsstimmung wird durch die winterliche und weihnachtliche Umgebung sehr gehoben. Die Geschichte handelt sich nicht überwiegend nur um Beethoven, sondern geht darum, Weihnachten zu retten. Beethoven spielt für mich eher eine Nebenrolle. Die Hauptrolle spielt definitiv Munro Chambers (Im Film: Mason) und seine Mutter.

Beethovens abenteuerliche Weihnachten bekommt von mir 5 von 5 Sternen. Der Film ist zu empfehlen.

06. Informationen zum Kauf des Filmes:

Ihr könnt den Film hier kaufen:
Bei Amazon: (erscheint dort erst ab 1. Dezember 2011)
Beethovens abenteuerliche Weihnachten bei Amazon

Bei Ebay:
Beethovens abenteuerliche Weihnachten bei ebay

07. Informationen zum Film:

Erhältlich seit:
10.11.2011
Originaltitel: Beethoven’s Christmas Adventure

Komödie/ Familie
USA 2011
Laufzeit: 86 Min.
FSK: ab 0 (ohne Altersbeschränkung)

Kyle Massey
Munro Chambers
Kim Rhodes
Regie: John Putch
Universal Pictures Germany

08. Schlusswort:

Vielen Dank fürs lesen. Hast du den Film schon gesehen? Dann sag mir deine Meinung 😀

Chris
Mehr von mir

Chris

Ich bin ein verrückter Blogger sowie YouTuber und versuche die Bloggerwelt mit meinen Artikeln ein wenig komplizierter zu machen 😀

Noch nicht genug von meinen verrückten Artikeln? Dann schau auf YouTube vorbei: YouTube.com/JetztTesteIch
Chris
Mehr von mir
DVD-Tipp: Beethovens abenteuerliche Weihnachten
Markiert in:         

6 Gedanken zu „DVD-Tipp: Beethovens abenteuerliche Weihnachten

  • 16. November 2011 um 22:02
    Permalink

    Wow, wieviel Mühe du dir gegeben hast 🙂

    Liebe Grüße

    • 16. November 2011 um 22:55
      Permalink

      Hallo Kristina,

      danke, sehr nett von dir 😀

      LG

  • 16. November 2011 um 22:03
    Permalink

    Sehr ausführliche und interessante Review! Ich werde mir den Film mal anschauen 🙂
    Liebe Grüße

    • 16. November 2011 um 22:56
      Permalink

      Hi Caro,

      du kannst mir gerne eine Rückmeldung geben 😀

      LG

Kommentare sind geschlossen.

Blogverzeichnis - Bloggerei.de