Es sind noch Außen­stän­de offen und du erhältst dei­ne Zah­lung nicht? Das Pro­blem besteht sehr oft bei Per­so­nen, die ihren Beruf selbst­stän­dig aus­füh­ren oder eine bestimm­te Dienst­leis­tung anbie­ten. Die Rech­nung ist gestellt aber die For­de­rung nie aus­ge­gli­chen wor­den: Was tun? Ich bin auf den Dienst My-Mahnverfahren.de gesto­ßen und wer­de dar­auf näher ein­ge­hen. Wich­tig: Ich bin kein Rechts­an­walt und gebe kei­ner­lei recht­li­che Hilfe.

 

Mahnbescheid online beantragen — Warum?

Die For­de­rung auf den typi­schen Weg ein­zu­ho­len ist lang­wie­rig und kann sich sogar ver­zö­gern. Zudem müs­sen sämt­li­che MyMahnverfahrenDoku­men­te und Nach­wei­se kor­rekt sein. Ist dies nicht der Fall, dann wird das Mahn­ver­fah­ren abge­lehnt. Der Schuld­ner erhält in einem sol­chen Fall kei­nen Mahn­be­scheid. Es besteht die Mög­lich­keit, ein Mahn­be­scheid online zu bean­tra­gen. Inkas­so-Büros haben die Mög­lich­keit, die For­de­rung für dich gel­tend zu machen. Es wird eine bestimm­te Gebühr erho­ben, die vom Inkas­so-Büro direkt vom Schuld­ner ein­ge­for­dert wird. Die­ses Unter­fan­gen nennt sich Kos­ten­er­stat­tungs­an­spruch. Ein Inkas­so-Unter­neh­men ist güns­ti­ger, als die For­de­rung über einen Anwalt prü­fen zu lassen.

 

Was bietet der Dienst MyMahnverfahren.de?

Die Web­site des Diens­tes ist sehr gut struk­tu­riert. Du hast die Mög­lich­kei­ten, einen Mahn­be­scheid online zu beauf­tra­gen und kannst das For­mu­lar hier ver­wen­den. In den nächs­ten 5 Schrit­ten sind rele­van­te Daten und Doku­men­te wich­tig, ach­te beson­ders auf Sorg­falt. Anschlie­ßend wird der von dir gestell­te Antrag durch pro­fes­sio­nel­le Sach­be­ar­bei­ter geprüft. Wenn die Doku­men­te feh­ler­haft sind, dann wird eine E‑Mail ver­schickt. Sehr wich­ti­ge und rele­van­te Infor­ma­tio­nen sind auf der Web­site auf­ge­lis­tet. Bevor du einen Antrag stellst, soll­test du dir die Web­site genau anschauen.

 

Fazit:

Einen Mahn­be­scheid online zu bean­tra­gen ist schnell und unkom­pli­ziert. Fach­per­so­nal prüft die ent­spre­chen­den Unter­la­gen und geben per E‑Mail bescheid, ob alles in Ord­nung ist. Die Viel­zahl an Infor­ma­tio­nen auf der Web­site erklä­ren, wor­auf man ach­ten muss. Schau dich ein­fach selbst auf My-Mahnverfahren.de um. Schreibt eure Erfah­run­gen in den Kom­men­ta­ren, ich bin gespannt 😀

Euer Chris

Mahn­be­scheid online bean­tra­gen — So gelingts !

6 Kommentare zu „Mahnbescheid online beantragen — So gelingts !

  • 5. April 2016 um 19:09
    Permalink

    Funk­tio­niert sowas nicht auch wenn ich was auf Ebay gekauft und das Geld über­wie­sen habe aber die Arti­kel nie erhal­ten habe ?

    Antworten
    • 5. April 2016 um 23:18
      Permalink

      WICHTIG: Dies ist kei­ne recht­li­che Bera­tung! Aber ja, du kannst dein Geld zurück­for­dern und den Dienst dafür nutzen 😀

      Antworten
    • 5. April 2016 um 23:19
      Permalink

      WICHTIG: Dies ist kei­ne recht­li­che Bera­tung! Ja, solan­ge du alle Bele­ge hast. Wenn du dei­nen Freund 10 Euro gege­ben hast und er schul­det dir nun 10 Euro, dann ist es natür­lich sinn­frei und du kannst es nicht belegen 😀

      Antworten
  • 7. April 2021 um 17:26
    Permalink

    Hal­lo ich kann nicht ver­ste­hen wie du über­haupt my mahn­ver­fah­ren emp­feh­len kannst hast du nicht die Bewer­tun­gen gele­sen 82% unge­nü­gend und das zu Recht Beispiel:
    Wenn du ein Mahn­ver­fah­ren bean­tragst gibst du erst mal dei­ne eigen Daten ein und dann die vom Schuld­ner und nar­tür­lich die Schul­den sagen wir mal 1830euro dann schi­cken Sie dir eine Rech­nung bei dem Betrag sind das 88,50euro. Erst dann schi­cken Sie einen Mahn­be­scheid raus mit einem Inkas­so schrei­ben an den Schuldner.
    Dann kommt die Adres­se wür­de nicht stim­men also noch mal 18euro. Nach Mona­ten kommt dann die Schuld­ner haben Teil­wi­der­spruch gestellt. Also wird einer Ihrer eige­nen Recht­an­wäl­te vor­ge­schla­gen schon wie­der kos­ten. Man bleibt außen vor. Irgend­wann steht dann in der Online Akte Rech­nung Sie sind in Ver­zug gera­ten da steht kei­ne Sum­me plötz­lich ist man selbst der Schuld­ner weil der eigent­li­che Schuld­ner nicht Zah­lungs­fä­hig ist. Dann bekommt man Post vom Amts­ge­richt förm­li­che Zustel­lung und die net­te Inkas­so Evo­ca­te möch­te 850euro bit­te mach kei­ne Wer­bung für schwar­ze Scha­fe an Unter­neh­men schau dir die Bewer­tun­gen an

    Antworten
    • 19. April 2021 um 19:41
      Permalink

      Hi Clau­dia,

      der Arti­kel ist über 5 Jah­re alt, wie sich die Fir­ma in der Zwi­schen­zeit ent­wi­ckelt hat, kann ich nicht beur­tei­len. Ich las­se aber dei­nen Kom­men­tar offen ste­hen, damit ande­re dei­nen Text lesen können 😁

      Lie­be Grüße,
      Chris

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.