Ich begrü­ße dich zum neu­en Arti­kel, freut mich sehr, dass du wie­der mit dabei bist. Heu­te möch­te ich dei­ne Rei­sen erleich­tern und dir die bes­ten Tipps im Bezug auf Rei­se­kof­fer geben. Lass dich über­ra­schen, eini­ge Punk­te wirst auch du nicht gewusst haben 😀

Los gehts!

 


Die wich­tigs­te Fra­ge: Wel­cher Rei­se­typ bist du?

In all mei­nen Rei­sen mit Freun­den ist mir auf­ge­fal­len, dass es ver­schie­de­ne Typen gibt. Eini­ge Freun­de rei­sen mit Ruck­sack, ande­re mit Sport­ta­schen und dann gibts Per­so­nen, die ein­fach alles irgend­wie ver­mi­schen und nichts wie­der­fin­den. Du kannst es viel ein­fa­cher dif­fe­ren­zie­ren. Wenn du mit nor­ma­lem Gepäck reist, dann reicht ein Weich­scha­len­kof­fer oder sogar Ruck­sack aus. Ich sehe mich (wie du sicher­lich auch :D) als tech­nisch ver­rück­ten Blog­ger und You­Tuber und rei­se ger­ne mit Lap­top und ande­ren Spie­le­rei­en. Dadurch ist ein Hart­scha­len­kof­fer unent­behr­lich. Immer­hin soll die Tech­nik geschützt sein, egal wohin du reist. Da dürf­ten wir einer Mei­nung sein.

Anschlie­ßend spielt das Gewicht eine wich­ti­ge Rol­le. Je leich­ter der Kof­fer, des­to gerin­ger fällt die Last aus, die du trans­por­tie­ren musst. Ger­ne kannst du das feh­len­de Gewicht des Kof­fers mit mehr Kla­mot­ten aus­fül­len 😀

Leich­te Kof­fer fin­dest du hier, las­se dich ganz ein­fach inspi­rie­ren. Der Anfang wäre gemacht, nun kom­men die nächs­ten Kri­te­ri­en.

 


Lang­le­big­keit durch rich­ti­ge Rol­len

Ach­te auf die rich­ti­gen Rol­len, wenn du dich für ein Modell ent­schie­den hast. Der bes­te Hart­scha­len­schutz nützt dir nichts, wenn vor­her die Räder abbre­chen oder die Ach­se beschä­digt wird. Immer­hin wird der Kof­fer vie­le Kilo­me­ter gerollt und muss jeden Boden bewäl­ti­gen.

Dop­pel-Räder: Gute Kof­fer bie­ten dop­pel­te Räder pro Sei­te. Dadurch ver­teilt sich die Last auf ins­ge­samt vier Rol­len, wodurch der Ver­schleiß gering gehal­ten wird.

Die Grö­ße: Je grö­ßer die Rei­fen, des­to weni­ger Rei­bung wird für die­sel­be Distanz erzeugt. Dadurch nut­zen sich die Räder weni­ger ab und müs­sen sel­te­ner getauscht wer­den. Außer­dem kannst du höhe­re Stu­fen leich­ter bewäl­ti­gen.

Gum­mie­rung: Der Kof­fer lässt sich durch eine wei­che Gum­mie­rung leich­ter Rol­len und dämpft Stö­ße bei grö­ße­ren Kan­ten ganz ein­fach ab. Dadurch wir­ken weni­ger Kräf­te auf die Ach­se.




Beson­der­hei­ten run­den den rich­ti­gen Kauf ab

Beson­der­hei­ten sind mei­ner Mei­nung nach Eigen­schaf­ten eines Pro­duk­tes, die du nicht zwang­läu­fig benö­tigst aber den Kof­fer­kauf ide­al abrun­den. Dar­un­ter zählt das gute alte Zah­len­schloss, um den Inhalt des Kof­fers zu schüt­zen. Noch bes­ser: Das TSA-Zah­len­schloss, damit ver­bin­dest du zwei Griff­plat­ten des Reiß­ver­schlus­ses und bist maxi­mal abge­si­chert. Dann gibt es noch Außen­ta­schen und Innen­ta­schen, die zur bes­se­ren Über­sicht abge­grenzt sind. Ein biss­chen Luxus darf auch ein: Sta­bi­le und höhen­ver­stell­ba­re Grif­fe pas­sen sich sogar der kleins­ten Per­son an.

 


 

Mein Fazit

In vie­len Tex­til-Dis­coun­tern gibt es Kof­fer zu güns­ti­gen Prei­sen. Das ist zwar ver­lo­ckend aber nicht unbe­dingt sinn­voll, wenn dei­ne Rei­se ohne Stress statt­fin­den soll. Leich­te Kof­fer in Kom­bi­na­ti­on mit Sta­bi­li­tät und den rich­ti­gen Rol­len sor­gen für eine stress­freie Rei­se. Immer­hin möch­test du erholt und nicht gestresst aus dem Urlaub zurück­kom­men.

Vie­len Dank fürs Lesen,
Chris :D

Sor­gen­freie Rei­se mit dem rich­ti­gen Kof­fer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.